Juli Patchday: Microsoft schließt 77 Sicherheitslücken

Zwei Zero-Day Exploits bereits im Umlauf. Sicherheitsupdates auch bei Firefox und Oracle

Man könnte den Juli Patchday auch als «Wolf im Schafspelz» bezeichnen. Was sich auf den ersten Blick durchschnittlich liest hat es bei genauerem Hinsehen in sich. Die Zero-Day Sicherheitsanfälligkeiten betreffen auch Windows Versionen ab Windows 7. Diese Versionen sind aber häufig nicht mehr im Fokus des Patch-Managements. Dementsprechend gefährlich sind diese Lücken die, durch Exploits (Software die Sicherheitslücken gezielt attackiert) bereits aktiv ausgenutzt werden.

Als Zero-Day Schwachstelle bezeichnet man Sicherheitslücken die, vor dem Erscheinen von Patches oder Sicherheitsupdates durch den Hersteller bereits angegriffen werden.

Microsoft hat zusätzlich (Sicherheits-) Updates für viele weitere Windows Versionen, Office, .Net, SQL Server, VSTS und Exchange freigegeben. Also wieder viel Arbeit für die Verantwortlichen.

Mozilla verbessert die Sicherheit seines Browsers Firefox und Oracle plant für den 16. Juli seine Critical Patch Update (Oracle CPU) u.a. für Java.

Mehr Details zu den Sicherheitslücken, den betroffenen Betriebssysteme und Applikationen und die entsprechenden Empfehlungen finden Sie im Beitrag auf unserem ProBlog.

Juli Patchday Details

Patch-Management sorgt für die effiziente Verteilung von Patches und Sicherheitsupdates. Damit werden auch «alte Systeme» und deren Sicherheitsanfälligkeiten nicht vergessen. Aber Patch-Management kann noch mehr! Informieren Sie sich über die Patch-Management Lösung!